Publikation Geschichte - Parteien- / Bewegungsgeschichte - Erinnerungspolitik / Antifaschismus - Rosa Luxemburg - Deutsche / Europäische Geschichte »Neustadt – das ist der radikale Teil«

Rosa Luxemburg in Dresden. Rosa-Luxemburg-Forschungsbericht Heft 16. Hausgeber*innen: Klaus Kinner und Manfred Neuhaus in Verbindung mit Sven Brajer und Wilfried Trompelt.

Information

Reihe

Buch/ Broschur

Erschienen

Dezember 2018

Zugehörige Dateien

Inhalt

  • Vorwort der Herausgeber (S. 7)
  • Rolf Ziegenbein: Rosa Luxemburg – Chefredakteurin in Dresden (S.11)
  • Eckhard Müller: »Wer den Frieden will, sendet keine Kriegsschiffe in ein anderes Land« – Rosa Luxemburg als sozialdemokratische Wahlkämpferin in den Reichstagswahlen 1898–1912 (S.37)
  • Sven Brajer: Rosa Luxemburg und die Dresdner Antisemiten um 1900 (S.65)
  • Sonja Koch: Marie Stritt und Rosa Luxemburg – zwei Kämpferinnen für das Frauenwahlrecht in Sachsen (S.83)
  • Wilfried Trompelt: Ein »herrliches Städtchen«? Orte der Erinnerung an Rosa Luxemburg in Dresden (S.93)
  • Kristin Dänhardt: »Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden«. Gedanken über die Aktualität Rosa Luxemburgs (S. 109)
  • Eckhard Müller / Wilfried Trompelt: Rosa Luxemburg in Dresden und im Visier der sächsischen Polizei und Justiz (Zeittafel)  (S. 117)
    • Rosa Luxemburgs bezeugte Aufenthalte in Dresden 
    • Rosa Luxemburg im Visier der sächsischen Polizei und Justiz 
  • Rosa Luxemburg: Die politische Lage und die Sozialdemokratie Wahlkampfrede am 11. Dezember 1911 in Dresden. (Bericht der »Dresdner Volkszeitung« vom 12. Dezember 1911) (S. 121)
  • Rosa Luxemburg: Über die Reichstagswahlen 1912 (Bericht der »Dresdner Neuesten Nachrichten« vom 13. Dezember 1911) (S. 125)
  • Max Zimmering: An Rosa Luxemburg (S. 127)
  • Zu den Autoren (S. 129)
  • Die bisher erschienenen Rosa-Luxemburg-Forschungsberichte (S.131)

Kostenbeitrag: 4,50 Euro, für Mitglieder: 3,00 Euro

Bestellungen bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen unter: info@rosalux-sachsen.de, Tel: 0341-9608531

Diese Publikation wird finanziert durch Steuermittel auf Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushalts.