Publikation Gesellschaftstheorie Sozialismus und Demokratie.

Georg Lukács' Überlegungen zu einem ungelösten Problem. Ein Kolloquium (9. Juni 2001). Autor*innen: Monika Runge, Frank Benseler, Rüdiger Dannemann, Lásló Illés, Udo Tietz, Hans-Martin Gerlach, Klaus Schuhmann, Volker Caysa, Erich Hahn, Eberhard Braun, Frank Richter.

Information

Reihe

Buch/ Broschur

Herausgeber*innen

Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen ,

Erschienen

Februar 2002

Zugehörige Dateien

Inhalt
  • Monika Runge, Leipzig: Defizite und Anknüpfungspunkte zur »demokratischen Erneuerung des Sozialismus« bei Georg Lukács (S. 7-10)
  • Frank Benseler, Paderborn: Begrüßung (S. 11-14)
  • Rüdiger Dannemann, Essen: Rätebewegung und Demokratie (S. 15-28)
  • László Illés, Budapest: Georg Lukács' Ansichten über die Demokratisierung - aus heutiger Sicht (S. 29-48)
  • Udo Tietz, Berlin: Demokratietheoretische Defizite in der Demokratietheorie von Georg Lukács (S. 49-56)
  • Hans-Martin Gerlach, Mainz/Leipzig: Zwischen »Dialektik der Aufklärung« und »Zerstörung der Vernunft«. Horkheimer/Adorno, Cassirer und Lukács - Versuch eines Vergleichs dreier philosophischer Zeitanalysen (S. 57-70)
  • Klaus Schuhmann, Leipzig: Positionsbestimmung bei Lukács und Brecht zu Beginn des Exils 1933/34 (S. 71-80)
  • Volker Caysa, Münster/Leipzig: Lukács' Ontologie und das Problem einer analytischen Onto-Anthropologie (S. 81-112)
  • Erich Hahn, Berlin: Zum Ideologiebegriff bei Lukács (S. 113-122)
  • Eberhard Braun, Heilbronn: Das unvollendete letzte Meisterwerk im Grundriß. Projekt einer gesellschaftskritischen Ethik on demokratischer Perspektive (S. 123-150)
  • Frank Richter, Freiberg: Was ist die Alternative zum »leichtsinnig-fröhlichen Surfen auf der Oberfläche postmoderner Strategeme«? (S. 151-166)

Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen e.V., Leipzig 2002. 166 S. Hrsg. Werner Jung und Antonia Opitz.

Die Digitalisierung dieser Publikation wird mitfinanziert durch Steuermittel auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts.


Die Printausgabe dieser Publikation ist leider vergriffen.

Gern können zur Finanzierung unserer Bildungsarbeit auch Spenden auf folgendes Konto überwiesen werden:
IBAN: DE12 4306 0967 1091 8456 00