14. Januar 2022 Ausstellung/Kultur Who’s Afraid of Rosa

Information

Veranstaltungsort

a&o Kunsthalle
Brandenburger Straße 2
04103 Leipzig

Zeit

14.01.2022, 19:00 - 21:00 Uhr

Themenbereiche

Deutsche / Europäische Geschichte, Rosa Luxemburg, Kapitalismusanalyse, Kunst / Performance

Zugeordnete Dateien

Mit Prof. Dr. Jörg Heiser (Prorektor der UDK Berlin), Alexander Karschnia (Dramaturg Volksbühne Berlin),  Renata Kaminska (Teilnehmende Künstlerin) und Julien Rathje (a&o Kunsthalle)

Die künstlerischen Arbeiten, die in der Ausstellung “Who’s afraid of_Rosa” gezeigt werden, setzen sich mit der historischen, politischen und kulturellen Bedeutung Rosa Luxemburgs auseinander. Das ästhetische Spektrum ist bewusst divers angelegt und gibt jeweils keine unmittelbare Lesart vor, die 1:1 gesellschaftspolitisch zu “übersetzen” wären. Jedoch sind sie in hohem Maße anschlussfähig für zeitgenössische Diskussionen zum Arbeitsbegriff, Körper und Politik oder Faschismus. Mit dem Symposium soll die diskursive Ebene des gesamten Ausstellungsprojektes eingeholt, sichtbar gemacht und für neue Impulse geöffnet werden. Der Schwerpunkt wird hier auf dem programmatischen Dreiklang “public space / private space / political space” liegen.

Standort

Kontakt

RLS Sachsen

Telefon: +49 341 96085 31