11. Juni 2021 Diskussion/Vortrag Politik und Ästhetik in Luigi Nonos experimentellem Musiktheater

Information

Veranstaltungsort

Webvortrag
Online

Zeit

11.06.2021, 20:00 - 22:00 Uhr

Themenbereiche

Deutsche / Europäische Geschichte, Gesellschaftstheorie, Kunst / Performance

Zugeordnete Dateien

Mit Irene Lehmann
Eine Veranstaltung der Gruppe Minus in Kooperation mit Kunst, Spektakel, Revolution und der Rosa Luxemburg Stiftung Sachsen.
Die Veranstaltung wird aller Voraussicht nach online stattfinden. Aktuelle Infos und Stream auf der Homepage: https://gruppe-minus.de/

"Die Revolution ist der Schönheit nicht entgegengesetzt“ heißt es am Anfang von Luigi Nonos zweitem großen Musiktheaterstück. Mit diesem Satz ist das Feld von Fragen nach dem Verhältnis von Politik und Ästhetik eröffnet, das ich in dem Vortrag beleuchten möchte. Luigi Nono, der zur Avantgarde der Neuen Musik seit den 1950er Jahren gehörte, zeichnet sich nicht nur durch einen unkonventionellen Umgang mit dem Verhältnis von Politik und Ästhetik aus, sondern auch durch den Entwurf eines neuen Verhältnisses von Theater und Musik, von kompositorischer Form und Aufführung.
Anhand einiger musiktheatraler Kompositionen, unter anderem Al gran sole carico d’amore, möchte ich zeigen, wie er diese Form nutzt, um das Glücken und Scheitern von Revolutionen und Aufständen im Theaterraum und die Verschiebungen im politischen Gefüge Ende der 1960er Jahre zur Reflektion zu bringen.
Nono orientierte sich in seinem Konzept von politischem Musiktheater an der italienischen Resistenza-Bewegung, an Antonio Gramsci und später an Walter Benjamins geschichtsphilosophischen Überlegungen.
Vortrag mit Musikbeispielen, Photographien und Video-Ausschnitten und anschließender Diskussion.
Irene Lehmann arbeitet zum Musiktheater und politischen Theater des 20. und 21. Jahrhunderts, Performance-Kunst und Geschlechterverhältnissen. 2019 veröffentlichte sie das Buch „Auf der Suche nach einem neuen Musiktheater. Politik und Ästhetik in Luigi Nonos musiktheatralen Arbeiten zwischen 1960 und 1975"

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes. 

 

Kontakt

RLS Sachsen

Telefon: +49 341 96085 13