Publikation Deutschstunden. Miniaturen zur deutschen Literatur des 18. und 20. Jahrhunderts

Vorgetragenes Erlesenes Wiedergelesenes. Texte zur Literatur Heft 11

Information

Erschienen

Dezember 2015

 

Inhalt

»Im Schatten der Großen. Im eigenen Licht. Friedrich Hölderlin 1770–1843«. Vortrag in der Leipziger Goethe-Gesellschaft,19. März 2014    S. 9-29

WIEDERGELESEN   

Vorwort   S. 33-34

»Nur nicht matt werden, sonst kommt man unters Rad«. Ein verhängnisvolles Lehrerwort in Hermann Hesses Roman von 1906 S. 35-38

»Ich habe etwas getan gegen die Furcht«. In den »Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge« hält Rainer Maria Rilke eine Grundstimmung des 20. Jahrhunderts fest: Daseinsangst (1910)   S. 39-42

Hoffnung aus einer Niederlage? Anna Seghers »Aufstand der Fischer von St. Barbara« (1928)   S. 43-46

»Was hätte dem Mozart sein Genie genützt?« Eine Liebende im Krieg. Arnold Zweigs Roman »Junge Frau von 1914« (1931)   S. 47-50

»In letzter Stunde die Rettung«. FranzWerfel und die armenische Tragödie: »Die vierzig Tage des Musa Dagh« (1933)   S. 51-54

»Muß es nicht eine Erneuerung geben?« Großartiges Panorama der Zeit: die Tetralogie »November 1918« von Alfred Döblin (1937–1943, 1978)   S. 55-58

»Entstanden aus Heimweh nach Prag«. Louis Fürnbergs »Mozart-Novelle« bringt den Komponisten mit Casanova zusammen (1947)   S. 59-62

»Hier bist du Zeuge…« Stephan Hermlin »Die Zeit der Gemeinsamkeit« (1950)   S. 63-66

Eine schonungslose Selbstbezichtigung. Franz Fühmann »Kameraden« (1955)   S. 67-70

»Ein Hauch von Leben«. Erwin Strittmatters »Tinko« (1955)   S. 71-74

Ungewissheiten und Sehnsüchte. Die Anfänge Uwe Johnsons(1959)   S. 75-80

». .. nobelpreiswürdig ...« Die Deutschen und der Osten: »Boehlendorff und Mäusefest« von Johannes Bobrowski (1962)   S. 81-84

Nur sechs oder sieben Stunden in Erfurt. Heinrich Bölls: »Ansichten eines Clowns« (BRD 1963 / DDR 1990)   S. 85-88

»Pflicht« – ein sehr deutscher Begriff. Siegfried Lenz’ »Deutschstunde« (1968)   S. 89-92

Die »allerletzte Möglichkeit« zu überleben: dank den »Worten« eines »Lügners« Roman von Jurek Becker (1969)   S. 93-96

Diese Ironie zielte auf tiefere Bedeutung: Günter de Bruyn »Märkische Forschungen« (1978)   S. 97-100

Günter Grass »Das Treffen in Telgte« (1979)   S. 101-106

»Ach so, Sie sind aus der DDR?« »Von Paris nach Montmartre. Erlebnis einer Stadt«. Heinz Czechowski hatte Glück und kam 1977 nach Paris (1981)   S. 107-110

Rebellion und Utopia. Höchst amüsant und bitter zugleich: »Ahasver« von Stefan Heym (1981)   S. 111-114

»Ich habe in Drachenblut gebadet«. »Der fremde Freund« von Christoph Hein (1982)   S. 115-118

Von Martin Walser noch einmal zu Wulf Kirsten: »Die Schlacht bei Kesselsdorf. Kleewunsch«. Ein Inferno. Eine Idylle (1984)   S. 119-122

Sehend um Selbstvertrauen ringend. Christa Wolf »Sommerstück«   S. 123-125

Zum Autor   S. 127-128

Personenverzeichnis   S. 129-132

Kostenbeitrag: 8,00 Euro, Mitglieder 6,00 Euro